Wie ich die Anrede wähle und warum ich aufs Gendern verzichte

Susanne Dahncke Gendererklärung

Ich meine dich!

 

Ich habe mich auf meiner neuen Seite ganz bewusst für die Anrede per DU entschieden. Denn ich treffe meine Kunden von Unternehmerin zu UnternehmerIn auf Augenhöhe kameradschaftlich und zugewandt. Hier ergibt sich schnell das kollegiale Du. Insbesondere dann, wenn die Elterngeneration den 60er-Jahrgängen angehört. Sollte dies für dich nicht angemessen sein, wähle ich gerne die Anrede, die für dich stimmig ist. Dies klären wir in unserem allerersten persönlichen Kontakt. 

Als Kind der 60er fühlt sich das Gendern für mich sehr ungewohnt an. Deswegen habe ich mich entschieden, hier die für mich “übliche Sprachweise” zu wählen – das generische Maskulinum. Mir ist bewusst, dass sich dies für manche Leser nicht stimmig anfühlen mag. Ich möchte jedoch betonen, dass ich alle Geschlechter gleichberechtigt sehe und die verwendeten Personenbezeichnungen sich – sofern nicht anders kenntlich gemacht – auf alle Geschlechter beziehen.